Clubgeschichte

Der 1. Drachenflieger- und Paragleiterclub Salzburg wurde 1980 als Sektion des Luftstportverbandes Salzburg gegründet. Mitte der 1980er Jahre ist das Paragleiten als aufstrebende Sportart dazugekommen. Am 29. September 1990 hat sich der 1. Drachenflieger- und Paragleitclub Salzburg als eigenständiger Club in der Stadt etabliert. Dieser Club hat von Anfang an die Drachenflug- und Paragleitszene in Salzburg und darüber hinaus mitgestaltet. Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist der Erhalt und die Betreuung unseres Fluggebietes Gaisberg in der Stadt Salzburg.

Vereinstätigkeiten:

Clubeigenes Fluggelände Gaisberg (1280m)

Der Gaisberg am östlichen Stadtrand von Salzburg kann mittlerweile auf eine lange Fliegertradition zurückblicken.

Waren es in den 20-iger und 30-iger Jahren des letzten Jahrtausends die Segelflieger die die Szene beherrschten, so übernahmen in den 1970er Jahren die Drachenflieger den Berg. Seit mehr als 20 Jahren sind es überwiegend Gleitschirmflieger, die am Gaisberg zuhause sind und das atemberaubende Panorama der zauberhaften Mozartstadt genießen. Der Gaisberg ist in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnlicher Flugberg. Die Stadtnähe macht ihn zwar zum sportlichen Naherholungsgebiet – der Flughafen und die Rollbahn im Blickfeld der Weststartstelle – die CTR und die Einflugschneise bestimmen aber den Freiraum der „Gaisbergflieger”. Trotzdem konnte durch ein strenges Reglement und diszipliniertes Flugverhalten dieses schöne Fluggebiet erhalten bleiben.

Nicht zuletzt aber auch durch Prof. Otto von Steinhart, der den Flugbetrieb auch für die Zukunft sicherstellte, in dem er alle Startstellen dem 1. Drachenflieger und Paragleiterclub Salzburg übereignete. Eine Geste, die wohl einzigartig ist in ihrer Art.

Unser Club hat Startplätze Richtung West, Ost und Norden errichtet, die anfänglich als Startrampen eingerichtet waren. In den letzten Jahren wurden sie in großzügige Naturstartplätze umgestaltet und die alten Rampen abgerissen. Damit ist das Starten vom Gaisberg für alle Piloten sicher geworden und ausserdem gibt es so nahezu keine Windrichtung bei der nicht geflogen werden kann. Die einzige Windrichtung ist Süd, aber das heißt in Salzburg ohnehin meistens Föhn und da bleibt der Schirm sowieso besser im Rucksack.

Für eine optimale Beurteilung der Wind- und Wetterverhältnisse am Gaisberg haben wir einen Ultraschallwindmesser, eine Webcam und einen Windsack vor der Kamera  installiert. Diese Informationen können über unsere Homepage www.paragleiter.com – Wetter abgerufen werden.

Aber Achtung, trotz der sanften Optik ist der Gaisberg nicht unbedingt ein Anfängerberg. Speziell die Weststartstelle ist bei Nord- und Nord/Westwind sehr kritisch, da ein Rotor einen vermeintlichen Aufwind erzeugt. In solchen Situationen ist der Kontakt zu ortskundigen Fliegern und das Beachten deren Info’s unbedingt zu empfehlen.

Auf welchem Startplatz startest du sicher, wo findest du die besten “Bärte”, worauf solltest du besonders achten und was ist unbedingt zu vermeiden. Am einfachsten lernst du dieses anspruchsvolle Fluggebiet mit Vereinskollegen kennen, sie weisen dich gerne in die Geheimnisse des „Gaisbergfliegens“ ein. Komm zu unserem Clubabend oder melde dich bei den auf diesen Seiten angegebenen Kontakten oder Online via Internet.

QR Code Business Card